GeoStat 2010 Beta

Samstag, 10 Juli 2010 14:42 by Christoph

Die Beta-Version von GeoStat 2010 zur Verkartung beliebiger Daten gibt es nun hier zum Download (Zip-Datei, 7.5 MByte). Beta-Version bedeutet, dass das Projekt nicht ganz fertig ist und möglicherweise noch Fehler enthalten kann. Es handelt sich dementsprechend um eine Vorschau, die für interessierte Nutzer veröffentlicht wird. Die erstellten Karten sind nicht zur Veröffentlichung freigegeben, ein entsprechender Hinweis wird in der Karte vermerkt. Die Installation des Programms ist nicht notwendig, es genügt alle Dateien des Archivs in ein Verzeichnis zu entpacken.

Die vorliegende Beta beherrscht den Import statistischer Basisdaten im

  • CSV-Format (Textdateien die manuell oder via Export von Excel, OpenOffice Calc, etc. erstellt werden können)
  • Geogen Familiennamendaten (benötigt die Geogen-CDR oder den Geogen-Download)
  • vorberechneten XML-Statistiken (bislang nicht dokumentiert, zur internen Verwendung des Programms)

Die Methode der CSV-Dateien ist sicherlich die einfachste. Erstellen Sie eine Datei namens Beispiel.txt. Hierin schreiben Sie zeilenweise Ihre Datensätze. Jede Zeile ein Datensatz. GeoStat 2010 benötigt zur Kartierung mindestens eine Postleitzahl und einen Ortsnamen. Die einzelnen Einträge müssen Sie durchgehend mit demselben Zeichen trennen. Empfohlen ist das Komma, das Semikolon, Tab oder Doppelpunkt. Wollen Sie beispielsweise Ihre Familie kartieren, schreiben Sie in jede Zeile ein Familienmitglied mit Adresse getrennt durch Komma.

Christoph Stöpel,14974,Ludwigsfelde
Christoph Stöpels Bruder,14974,Ludwigsfelde
Grakein Stöpel,14480,Potsdam

Innerhalb von GeoStat 2010 wählen Sie im Hauptmenü Datei den Punkt Daten importieren und hierin Von CSV/Text. Im erscheinenden Assistenten wählen Sie Ihre Beispieldatei aus. Das Programm versucht automatisch den Spaltentrenner zu erkennen. Sollte das Komma nicht identifiziert worden sein, können Sie dies manuell einstellen. Der nächste Schritt ist entscheidend für die Kartierung. Hier beschreiben Sie, in welcher Spalte GeoStat 2010 welche Daten findet. Im oberen Beispiel enthält Spalte 1 den Titel, Spalte 2 die Postleitzahl und Spalte 3 den Ortsnamen. Stellen Sie dies auch so ein, wie im Bilschirmfoto gezeigt.

GeoStat Importassistent

Anschließend startet die Berechnung der Statistik und die Kartierung. Dies kann je nach Leistung Ihres PCs einige Zeit in Anspruch nehmen. Erzeugt werden Karten, die die Statistiken zugeordnet zu Landkreisen, in Clustern oder anamorph verzerrt darstellen. Über die Toolbar oder das Hauptmenü können Sie zwischen den verschiedenen Ansichten wechseln. Über das Menü Datei/Speichern unter können Sie die aktuelle Karte in verschiedenen Formaten sichern.

Systemvoraussetzungen:

  • Betriebssystem MS Windows XP SP3, Vista, 7 oder neuer
  • Prozessor mit 2 GHz oder mehr
  • 512 MByte Arbeitsspeicher
  • 25 MByte freier Festplattenspeicher

Bekannte Probleme in dieser Beta-Version:

  • Die Zusammenlegung von Aachen Stadt und Land zu einem Landkreis ist noch nicht integriert. Die Landkreise werden gemäß Stand vom 31.12.2009 getrennt behandelt.
  • Das Speichern von Karten im HTML-Format berücksichtigt nicht die aktuelle Ansicht und exportiert immer die Cluster-Ansicht.
  • Die Karte der HTML-Ansicht ist etwas großformatig, so dass Nutzer innerhalb des Browserfenster häufig scrollen müssen.

Kartierung der Woche: Richters in Deutschland

Mittwoch, 9 Juni 2010 16:47 by Christoph

Der Familienname Richter belegt den 14. Platz der häufigsten Namen in Deutschland. Ich habe mich für diesen Namen entschieden, weil sich in der Visualisierung geradezu vorbildlich eine Konzentration in Sachsen ausmachen lässt. Wenn man alle Richters gleichmäßig auf Deutschland verteilen wollte, müsste man die Grenzen wie in der folgenden Grafik anpassen. Oder anders ausgedrückt: Aus den Flächen der Landkreise lassen sich unmittelbar die Anteile der Richters ablesen. Sachsen ist dementsprechend 3x so groß wie Bayern, da es dort dreimal soviele Richters gibt. Die Landkreise habe ich zusätzlich aus didaktischen Gründen eingefärbt.

Richterin Deutschland

Erstellt habe ich diese Karte mit meinem aktuellen Build 20100609 von GeoStat 2010. Wie man unschwer erkennen kann, ist der Import von Geogen-Daten nun fertiggestellt. Ich werde noch an ein paar Kleinigkeiten feilen und hoffentlich demnächst eine Beta-Version veröffentlichen.

Announcing Geostat 2010

Samstag, 29 Mai 2010 06:00 by Christoph

Wie ich auf Twitter bereits kurz schrieb, bin ich ganz begeistert von einem englischen Paper zur Kartographie. Darin geht es um die Generierung von Cartograms (die deutsche Entsprechung ist -man mag es sich denken- Kartenanamorphote). In Cartograms wird die Karte nicht nur eingefärbt sondern entsprechend des statistischen Wertes auch noch verzerrt. Das erinnert an die relative Verkartung, wenn man z.B. die Bevölkerungsdichte verrechnet. Hier wird aber direkt die Projektion verändert, so dass man aus der Größe der Darstellung (und eben nicht nur aus der Farbcodierung) die einzelnen Werte herauslesen kann.

Eine Implementierung für Deutschland war schnell erstellt. Als Beispiel seien die Landkreise Deutschlands verzerrt nach ihrer Bevölkerungszahl angeführt. Ich habe diese Grafik für den Wikipedia-Artikel zur Kartenanamorphote freigegeben.

Und was hat der geneigte Leser davon? Nun, die Implementierung war interessant, dass ich denke, dass dies ein neues Softwareangebot rechtfertigt. Wie der geneigte Leser bereits aus dem Titel entnimmt, lautet der Entwicklungsname GeoStat 2010. Ja, mit Jahreszahl. Eine regelmäßige Weiterentwicklung ist durchaus denkbar. Erstmal geht es aber nur darum, eine einfache Möglichkeit bereitzustellen an verkartete Statistiken zu kommen, die sonst nur wissenschaftlichen Instituten zugänglich sind.

Screenshot

GeoStat 2010 hat einen völlig neu geschriebenen Kartierungskern. Auch wenn die Optik den Geogen-Karten derzeit bis aufs Haar gleicht. Die interne Struktur ist weitaus besser auf Erweiterungen ausgelegt. Eine kurze Übersicht für die Technikinterssierten:

  • Kern in C++ mit Verwendung der STL und Boost
  • Oberfläche in MFC mit dem Visual C++ Feature Pack (Themes...) erweitert
  • Visualisierung auf Basis der freien Cairo-Bibliothek
  • Geographische Daten mit Grenzen von 2010
  • Import und Georefenzierung beliebiger Daten im CSV-Format (geplant: OpenDocument-Tabellen, Geogen)
  • Export in hochauflösende PNGs und interaktive HTML-Seiten (geplant: PovRay für 3D)
  • frei konfigurierbare Farbschemata und Transformationen

So. Das erstmal zum Announcement. Der Plan ist, dass ich weitere Artikel schreibe, wenn irgendetwas besonders interessantes aus Entwicklersicht angefallen ist. Der Release steht dann an, wenn all das getan ist und wird wiederum hier verkündet.